P wie Phase Null

P wie Phase Null

Jedes Planungsprojekt – ein Bürogebäude, eine Ausstellung, eine Einbauküche – verläuft in Phasen: zunächst macht sich der Planende mit der Aufgabe und den Bedingungen vertraut, dann werden erste Ideen entwickelt, die Gestaltung festgelegt, dann die Details gezeichnet, mit Handwerkern Absprachen getroffen und zuletzt die Umsetzung begleitet. Diese Phasen werden in der (Innen)Architektur als Leistungsphasen  bezeichnet und beginnen mit 1 wie Grundlagenermittlung, eben dem Vertrautmachen mit Aufgabe, Anforderungen und Rahmenbedingungen.

Manchmal wird der Planende aber das Gefühl nicht los, dass der Auftraggebende noch gar nicht weiß, was er oder sie will… Oder die Aufgabe ist sehr komplex: Eine neue Schule? Ja, aber eine moderne! Was ist modern? … usw.

Hier braucht es (wie eine Referentin einmal formulierte) Zeit, „die Reise zu planen“. Welche Wünsche sollen erfüllt werden? Welche verschiedenen Wünsche lassen sich nicht miteinander vereinbaren? Wer „fährt mit“ und was brauchen die Reisenden? Und wo geht es überhaupt hin?

In einer „Phase Null“ sollte man sich Zeit nehmen, die Aufgabe genau zu definieren. Vielleicht braucht es einen Workshop, um alle Beteiligten vom Sinn und Ziel des Projektes zu überzeugen? Oder um Beteiligte überhaupt zusammenzuführen und zu Wort kommen zu lassen? „Phase Null“ muss nicht zwingend von einem Planungsbüro durchgeführt werden und ist auch nicht in den üblichen Leistungsphasen aufgeführt. Manche Berater und Moderatorinnen mit einem baufachlichen Hintergrund haben sich auf solche Findungsprozesse spezialisiert. Dies ist vor allem sinnvoll bei einem komplexen Projekt mit vielen Nutzergruppen, interdisziplinären Planungsprozessen und mehreren Entscheidungsstellen. Und es ist nachhaltig und ressourcenschonend, weil Fehler vermieden werden, Rahmenbedingungen umfänglich beleuchtet wurden und das Objekt am Ende passender auf die Nutzung zugeschnitten ist.

Im Anschluss können die Ergebnisse als solide Basis für ein Vergabeverfahren, einen Wettbewerb oder die Übergabe an eine favorisiertes Planungsteam Verwendung finden.

 

Aktuelles

raumdeuter unterstützt die Kampagne der DenkMalNachhaltig GmbH

Wir haben eine Unterstützererklärung für die Kampagne „Orange Liste“ der DenkMalNachhaltig GmbH unterschrieben.

Denkmalpflege vor Ort im Zenner

In der Reihe „Denkmalpflege vor Ort“, einer Kooperation von Architekten- und Baukammer und dem Landesdenkmalamt, werden interessante Sanierungen und zeitgenössische Ergänzungen vorgestellt....

Wellnessoase mit Ausblick – Mini-Bad raffiniert geplant

Wie schafft man einen Wohlfühlraum auf innenliegenden vier Quadratmetern? Nach 25 Jahren war das kleine fensterlose Bad einer Berliner Altbauwohnung sanierungsbedürftig....