Bauphase Nachhaltigkeit

Bauphase Nachhaltigkeit
Ein von der Großmutter vererbter Bungalow aus den 1970ern – behaftet mit vielen persönlichen Erinnerungen. Ein Typenbausatz, mit eigener Hände Schweiß errichtet in Zeiten kaum verfügbaren Baumaterials. Die Substanz: statisch fragwürdig, in ungewohnter Bauweise, mit einem heterogenen Mix an Baumaterialien. Und doch: Mit Raumpotenzial durch frei tragendes HP-Schalendach und Souterrain in abfallendem Gelände. Mit viel verschütteter Moderne, die geweckt werden will! Wer Visionen hat, muss nicht zum Arzt 😊
Was lange währt, wird irgendwann ein stolzer Schwan! Für dieses Projekt haben wir bereits ab 2017 erste Entwürfe entwickelt. Baubeginn war im Frühjahr 2019 und noch nach dem Einzug wurden in den letzten beiden Jahren besondere Tischlereinbauten ergänzt. Nun werden noch Terrasse und Garten weiter gestaltet.

☝️ Nachhaltigkeitscheck gemäß Phase Nachhaltigkeit in der Innenarchitektur:

Bestehendes erhalten und seine Schönheit sichtbar machen: Obwohl so mancher davon sprach, das Haus gleich abzureißen und neu zu bauen, haben wir es gewagt: Bauen im Bestand. So bleibt graue Energie zumindest in Teilen erhalten. Und eine besondere Bauform wird gewürdigt und zu neuem Glanz gebracht.

Technik, die dem Menschen (und der Umwelt) dient: Trotz Bauen im Bestand wurde der KfW 85-Standard erreicht. Dämmung, neue Fenster, Erdwärmepumpe, Fußbodenheizung und Lüftungsanlage sind aufeinander abgestimmt. Ein Energieberater war im Boot. Die Nutzer freuen sich gerade jetzt über ein warmes Haus bei geringen Kosten.

Lange Lebensdauer durch hohe handwerkliche und gestalterische Qualität: In enger Absprache mit den Nutzern wurden die Räume neu angeordnet und ein zeitloses Materialkonzept entwickelt, das im ganzen Haus zur Anwendung kommt. Der Innenausbau ist hochwertig und wird lange Bestand haben.


Dieses Haus wurde vollsaniert, also Heizung, Wasserversorgung und überhaupt die gesamte Grundrissaufteilung und Raumnutzung neu konzipiert. Die Fundamente mussten statisch und frostsicher ertüchtigt werden. Es entstanden ein neuer Anbau an der Stelle der alten Garage und Terrasse und eine neue, versenkte Garage.
Bei so einem Projekt gibt es natürlich spannende Momente auf der Baustelle. Hier einige Einblicke aus der Bauphase, wo die Vision einer modernen Villa noch weit entfernt schien und auch die Handwerker immer wieder überzeugt werden mussten.


>>> zum Projekt

Aktuelles

Der bdia – ein starker Berufsverband lebt von engagierten Mitgliedern

Am 17./18. November 2023 nahm Juliane Moldrzyk, Vorsitzende des bdia Landesverbands Berlin-Brandenburg, zuerst an der Bundesratssitzung teil ....

Teilnahme am Deutschen Architekt*innentag in Berlin: „Räume stärken“

Am 29.09.2023 fand der Deutsche Architekt*innentag im wunderbaren Gebäude der Kongresshalle (BCC) in Berlin statt. Inga Ganzer nahm daran teil....

Das Bad für alle – Barrierefreiheit attraktiv umgesetzt

Wieviel Planung und Ideen in einem attraktiven und praktischen Bad stecken können und wie man Barrierefreiheit auch im Altbau umsetzen kann .....