I wie Innenarchitekt*in

I wie Innenarchitektin, Innenarchitekt*in

“Innenarchitekt*in” – das geht leicht von den Lippen und man versteht recht gut, was sich dahinter verbirgt.
Trotzdem oder gerade deshalb müssen wir Kund*innen oder der Presse immer wieder erläutern, dass der Berufsbegriff geschützt ist. Auch bei uns im Büro ist nicht jeder bzw. jede “Innenarchitekt*in”. Denn nur, wer Mitglied der Architektenkammer ist, darf sich so nennen.

Mitglieder der Architektenkammer müssen eine bestimmte Berufserfahrung sowie regelmäßige Fortbildungen nachweisen und bekommen das Bauvorlagerecht, also die Erlaubnis, Bauanträge und Nutzungsänderungen einzureichen. So wird garantiert, dass die geschützte Berufsbezeichnung für eine gute Ausbildung, für Erfahrung und Qualität steht.

Natürlich heißt das nicht per se, dass nicht auch Diplom-Ingenieurinnen der Fachrichtung Innenarchitektur, Bachelor (Innenarchitektur), Interior Designerinnen, Home Stager oder Raumplaner gute Arbeit machen. Trotzdem bietet der Titel Sicherheit beim Bau und vermeidet Etikettenschwindel zum Vorteil der Auftragnehmer*innen. ☝

Welche Erfahrung habt Ihr mit Titeln, Planern und Planerinnen, Berufserfahrung und Qualitätskontrolle?

Aktuelles

Denkmalpflege vor Ort im Zenner

In der Reihe „Denkmalpflege vor Ort“, einer Kooperation von Architekten- und Baukammer und dem Landesdenkmalamt, werden interessante Sanierungen und zeitgenössische Ergänzungen vorgestellt....

Wellnessoase mit Ausblick – Mini-Bad raffiniert geplant

Wie schafft man einen Wohlfühlraum auf innenliegenden vier Quadratmetern? Nach 25 Jahren war das kleine fensterlose Bad einer Berliner Altbauwohnung sanierungsbedürftig....

Der bdia – ein starker Berufsverband lebt von engagierten Mitgliedern

Am 17./18. November 2023 nahm Juliane Moldrzyk, Vorsitzende des bdia Landesverbands Berlin-Brandenburg, zuerst an der Bundesratssitzung teil ....