K wie Kunststein

K wie Kunststein

Kunststein ist ein Sammelbegriff für künstlich hergestellte Steinersatzprodukte, die zement- oder harzgebunden sind und oft Quarz enthalten sowie Gesteinsmehle, Sand und Kies.
Die Technik auf Zementbasis ist im Prinzip schon seit der Antike bekannt (Terrazzo).

Vorteil gegenüber Naturstein: Es gibt mehr Dekorauswahl, auch einfarbige Varianten, die nicht unbedingt an Stein erinnern, und es sind größere Plattenmaße bei geringerer Dicke möglich.
Hinsichtlich der Ökologie sind die Herstellungsprozesse von Zement und Kunstharzen zu bedenken. Der Harz – und damit Kunststoffanteil bei den entsprechenden Produkten liegt jedoch unter 10%. Es werden Gesteinsreste und Bruchstücke verarbeitet und die Langlebigkeit ist hoch.
Es lohnt sich in jedem Fall genauer hinzuschauen: Manche Hersteller bieten auch co2-neutrale Produktlinien oder einen höheren Anteil an Recycle-Materialien an.

Aktuelles

Teilnahme am Deutschen Architekt*innentag in Berlin: „Räume stärken“

Am 29.09.2023 fand der Deutsche Architekt*innentag im wunderbaren Gebäude der Kongresshalle (BCC) in Berlin statt. Inga Ganzer nahm daran teil....

Das Bad für alle – Barrierefreiheit attraktiv umgesetzt

Wieviel Planung und Ideen in einem attraktiven und praktischen Bad stecken können und wie man Barrierefreiheit auch im Altbau umsetzen kann .....

Warum wird ein Gebäude unter Schutz gestellt?

Kulturdenkmale sind nicht nur alte Schlösser und Burgen, auch Wohnhäuser und Industriebauten der Moderne können unter Schutz stehen, wenn sie von besonderer Bedeutung sind....